GSB 7.0 Standardlösung

Schadstoffunfallbekämpfung Küste

Der Fachbereich Schadstoffunfallbekämpfung Küste (FB 3) organisiert für die fünf norddeutschen Küstenländer die Öl- und Schadstoffunfallbekämpfung im Bereich der Küsten, Flussmündungen, Häfen sowie der Ufer und Strände.
Wir erstellen Grundsätze, für Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen. Außerdem entwickeln wir Bekämpfungsstrategien und -techniken weiter. Unser Fachbereich beschafft die nötigen Einsatzmittel, wie Schiffe und Geräte für die Öl- und Schadstoffunfallbekämpfung und koordiniert deren Einsatz.

Wir organisieren die Ausbildung der örtlichen Einsatzleitungen und stellen den Übungs- und Schulungsplan sowohl für nationale als auch für internationale Übungen und Erprobungen auf. Die Übungen stellen die Weiterbildung des Einsatzpersonals sicher.



Gelangen bei großen Unfallereignissen Schadstoffe ins Wasser, gibt unser Fachbereich als Teil des Havariestabes die Ziele für die Bekämpfungsmaßnahmen im Küstenbereich vor und leistet, ebenso wie bei kleineren Unfällen, für andere Stellen eine Fachberatung für die örtlichen Einsatzleitungen.

Seit das Havariekommando seine Arbeit aufgenommen hat, steht ihm die Unabhängige Umweltexpertengruppe "Folgen von Schadstoffunfällen" (UEG) unterstützend zur Seite. Sie wurde vom Bundesumweltministerium (BMU) in Zusammenarbeit mit dem Bundesverkehrsministerium und den Umweltministerien der fünf Küstenländer ins Leben gerufen.

Im Vorsorgeplan Schadstoffunfallbekämpfung (VPS) werden die Vorsorgeplanung für die gesamte deutsche Küste, ihre technische Umsetzung sowie die Grundsätze der Schadstoffunfallbekämpfung dargestellt.