GSB 7.0 Standardlösung

Havariekommando Aktuell

1.12.2017 - Neues Mehrzweckschiff für die Nordsee Schiffstaufe in Norddeich

LEYSAND heißt das Mehrzweckschiff, das heute in Norddeich getauft wurde. Es wird vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) auf der Nordsee eingesetzt werden. Der Neubau ist 40,5 Meter lang und rund neun Meter breit bei einem maximalen Tiefgang von circa zwei Metern. Für den Antrieb sorgen zwei Hauptmaschinen mit einer Gesamtleistung von 750 Kilowatt, die die LEYSAND auf eine Marschgeschwindigkeit von über zehn Knoten bringen können. Für die alltäglichen Transportaufgaben, steht ein 130 Quadratmeter großes Frachtdeck zur Verfügung, das Fahrzeuge über eine neuartige zwölf Meter lange faltbare Heckrampe erreichen.

Für die Schadstoffunfallbekämpfung wird das Ölaufnahmesystem vom Typ „LAMOR“ auf beiden Seiten des Schiffes eingesetzt. Das Havariekommando kann mit der LEYSAND auf ein weiteres leistungsstarkes Ölbekämpfungsschiff zur Bewältigung von komplexen Schadstoffunfällen und zur technischen Hilfeleistung zurückgreifen. Rund zehn Millionen Euro investierte das Land Niedersachsen zusammen mit der Partnergemeinschaft der Küstenländer (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein) zur Bekämpfung von Meeresverschmutzungen in das Mehrzweckschiff.

Zur Pressemitteilung des NLWKN

2.11.2017 - Havariekommando beendet Gesamteinsatzleitung GLORY AMSTERDAM sicher am Kai in Wilhelmshaven

Gegen 19:30 Uhr hat die GLORY AMSTERDAM sicher im Hafen Wilhelmshaven festgemacht. Die Schleppreise mit den drei Schleppern JADE, BUGSIER 11 und MULTRATUG 4 vom Havarieort in den Hafen verlief ohne Zwischenfälle. Nach aktuellen Erkenntnissen weist das Schiff bis auf einen Defekt an der Ruderanlage keine strukturellen Schäden auf. Nun muss die GLORY AMSTERDAM besichtigt werden.
Während des gesamten Berge- und Schleppvorgangs konnte kein Schadstoffaustritt festgestellt werden. Das Mehrzweckschiff MELLUM und das Polizeiküstenboot W3 haben den Schleppverband nach Wilhelmshaven begleitet.

8.9.2017 - Arbeitstreffen von BMI und BMVI bei der Bundespolizei-Fliegerstaffel in Fuhlendorf Hubschrauber für maritime Notfallvorsorge jederzeit einsatzbereit

Ab sofort ist ein Hubschrauber vom Typ Superpuma bei der Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuhlendorf jederzeit für die maritime Notfallvorsorge verfügbar. Beim Arbeitstreffen in Fuhlendorf am 7.9. erörterten Vertreter der Bundesministerien des Innern (BMI) und für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Stand der Umsetzung ihrer Ressortvereinbarung.
Gemeinsam mit der Bundespolizei hat das Havariekommando die besondere Ausstattung des neuen Hubschraubers für die maritime Notfallvorsorge in Nord- und Ostsee entwickelt.
Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, und sein Referatsleiter Ministerialrat Gert-Jürgen Scholz nutzten das Treffen, um sich bei einem Mitflug praxisnah vom Leistungsstand zu überzeugen.