GSB 7.0 Standardlösung

Havariekommando Aktuell

28.10.2021 - Havariekommando und NLWKN erhalten neues Schiff für niedersächsische Gewässer Neues Mehrzweckschiff für maritime Notfallvorsorge und Forschung

Ein neues Mehrzweckschiff für die Schadstoffunfallbekämpfung sowie die Überwachung und Forschung in den niedersächsischen Küstengewässern wird derzeit vom Hamburger Ingenieurbüro TECHNOLOG geplant. Der Schiffsneubau wird dem Havariekommando und den Betriebsstellen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Brake und Norden zur Verfügung stehen und die 1981 gebaute THOR ersetzen.

23.10.2021 - Frachtschiff liegt sicher im Binnenhafen Brunsbüttel Frachter KONSTANTIN - Havariekommando beendet Gesamteinsatzlage

Das auf der Elbe havarierte Frachtschiff KONSTANTIN wurde heute Nachmittag vom Notliegeplatz Elbehafen zum Binnenhafen in Brunsbüttel geschleppt.

Mit dem Abpumpen des Öl-/Wassergemisches konnten Spezialtaucher das Leck an der KONSTANTIN provisorisch abdichten. Dadurch konnte das Eindringen von weiterem Wasser gestoppt und ein Verschleppen zum Binnenhafen ermöglicht werden. Dort werden weitere Abdichtungsmaßnahmen erfolgen.

15.10.2021 - Havariekommando beteiligt sich an ARMIHN-Übung Großübung zum Massenanfall von Erkrankten an Bord eines Schiffes

In Hamburg übten heute der Hafenärztliche Dienst, Sozial- und Gesundheitsbehörden, die Hamburg Port Authority, Feuerwehren und Rettungsdienste und das Havariekommando die Abarbeitung eines Massenanfalls von Erkrankten auf einem Kreuzfahrtschiff. Das Havariekommando entsandte zwei Maritime Incident Response Groups (MIRG) per Hubschrauber zur medizinischen Versorgung und Lageerkundung an Bord des Schiffes. So konnte eine nahtlose Übergabe der Einsatzleitung durch das Havariekommando auf See an die landseitigen Behörden erfolgen.
Die Übung war Bestandteil des Forschungsprojektes ARMIHN, das auch die Schnittstellen für Einsätze bei Infektionslagen auf See betrachtet.
Weitere Informationen finden Sie hier.