GSB 7.0 Standardlösung

Archiv

Hier finden Sie archivierte Fotos und Texte aus den Rubriken "NEWS" und "Aktuelles".

Resultate 11 bis 19 von insgesamt 19

14.9.2007 - Erneut geringe Mengen Öl auf Spiekeroog angespült Reinigungsarbeiten auf Wangerooge beendet

Durch das Mittagshochwasser wurden erneut geringe Mengen Öl auf Spiekeroog angespült. Ein etwa 3 km langer Streifen auf der Westseite der Insel ist mit kleinen Ölklumpen verschmutzt. Dort gehen die Reinigungsarbeiten weiter. Auf der Insel Wangerooge sind die Reinigungsarbeiten vorerst abgeschlossen. Die Einsatzkräfte haben dort etwa 50 kg Öl-Sandgemisch aufgenommen.

14.9.2007 - Reinigungsarbeiten laufen erfolgreich Ölverschmutzung auf ostfriesischen Inseln

Die Reinigungsarbeiten auf den Inseln Wangerooge und Spiekeroog sind in vollem Gange. Auf Spiekeroog sind bereits 80% des angespülten Öls entfernt worden.

Gestern waren auf den Stränden von Spiekeroog und Wangerooge erhebliche Ölverschmutzungen gefunden worden. Das Havariekommando hat daraufhin die Gesamteinsatzleitung übernommen.

13.9.2007 - Ölverschmutzung auf ostfriesischen Inseln Havariekommando hat die Einsatzleitung übernommen

Auf den ostfriesischen Inseln Wangerooge und Spiekeroog ist heute Öl angespült worden.

Im östlichen Bereich der Insel Wangerooge wurden mehrere Ölflecken mit einem Durchmesser von zirka 2 Metern gefunden. Auf Spiekeroog haben Strandläufer auf der Nord,- auf der Ost- und auf der Westseite Ölverschmutzung von mehreren Kilometern Länge und etwa 30 Zentimetern Breite entdeckt.

Das Havariekommando hat um 17 Uhr die Gesamteinsatzleitung übernommen.

8.8.2007 - Exportartikel: Maritime Notfallvorsorge Havariekommando ist Partner in türkisch-deutschem Twinning Projekt

"Im Grunde betreibt das Havariekommando Wirtschaftsförderung, wenn es seine Arbeitsweise der türkischen Schifffahrtsbehörde vorstellt", sagte der Bremer Hafensenator Ralf Nagel heute anlässlich des Besuches einer türkischen Delegation beim Havariekommando.

Der Besuch hochrangiger Vertreter der türkischen Schifffahrtsbehörde ist Bestandteil eines türkisch-deutschen "Twinning-Projektes" und hat das Ziel, die Maritime Notfallvorsorge in der Türkei zu verbessern."

"Die Zusammenarbeit zwischen der türkischen Schifffahrtsbehörde und dem Havariekommando gestaltet sich außerordentlich positiv und für beide Seiten nutzbringend", fasst der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, die Kooperation der beiden Behörden zusammen.

19.7.2007 - Exportartikel: Maritime Notfallvorsorge Bundesumweltminister von Übung "begeistert"

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel informierte sich über die Arbeit des Havariekommandos

"Ich bin begeistert.", sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel nach einer Schadstoffunfallbekämpfungsübung, die das Havariekommando in der Kieler Bucht geleitet hat.

Am Rande der Übung testete Minister Gabriel die Flexibilität des Havariekommandos, in dem er sich spontan von einem Hubschrauber der Deutschen Marine aufwinschen ließ und sich so einen Überblick über das Übungsgeschehen aus der Luft verschaffte.

Der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, war mit der Übung sehr zufrieden und bewertete sie als "vollen Erfolg".

14.6.2007 - Notschleppübung in der Deutschen Bucht Havariekommando und norwegische Reederei ziehen positives Fazit

Unter der Leitung des Havariekommandos trainierten die Besatzungen der Gewässerschutzschiffe "Mellum" (WSA Wilhelmshaven) und "Neuwerk" (WSA Cuxhaven) sowie des Tankers "Karen Knutsen" (Reederei Knutsen) das Notschleppen eines manövrierunfähig in der Deutschen Bucht treibenden Tankers.

Die Reederei Knutsen hatte die rund 280 m lange "Karen Knutsen", die im Alltagsbetrieb als Shuttletanker zwischen den Ölfeldern der Nordsee und den Nordseehäfen dient, kostenlos zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt.

Das Havariekommando führt zu Trainings- und Erprobungszwecken vor den deutschen Küsten regelmäßig Notschleppübungen mit den verschiedensten Schiffstypen (Tanker, Containerschiff, Autotransporter, Fähren usw.) durch.

19.5.2007 Am Ostseestrand konnte Entwarnung gegeben werden

Die vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegebene Analyse der am Ostseestrand aufgefundenen Substanz hat ergeben, dass es sich hierbei um Hartparaffin handelt.

Eine Gesundheitsgefährdung geht von diesem Stoff nicht aus.

Dem koordinierten Einsatz von insgesamt 100 Helfern der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes unter Zuhilfenahme von schwerem Gerät ist es zu verdanken, dass die verschmutzten Strände zwischen Graal-Müritz und Wustrow bereits bis zum Mittag weitestgehend gereinigt werden können. Das zu entsorgende Material wird auf Mulden und Radladern verladen und einer geordneten Entsorgung zugeführt.

Durch die überwiegend manuelle Aufnahme kann die Aufnahmemenge insgesamt auf ca. 200 m3 begrenzt werden.

Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlung des Verursachers aufgenommen.

20.4.2007 Erste dänisch-deutsche Übung des Havariekommandos

Dänische und deutsche Einsatzkräfte trainieren gemeinsam in der Flensburger Förde.

Am Sonnabend, den 28. April 2007, werden in der Flensburger Förde unter der Leitung des Havariekommandos dänische und deutsche Einsatzkräfte zum ersten Mal gemeinsam die Verletztenversorgung und Brandbekämpfung auf See trainieren.

30.3.2007 Havariekommando übergibt Gabelstapler

Das Havariekommando hat sechs neue Geländegabelstapler für die Ölschadensbekämpfung übergeben

Das Havariekommando hat heute auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks (THW) in Cuxhaven je einen Geländegabelstapler an die THW Ortverbände Cuxhaven und Bremerhaven übergeben. Vier weitere Geländegabelstapler werden in den nächsten Wochen an die THW Ortsverbände in Hamburg, Kiel, Rostock und Stralsund ausgeliefert werden. Alle sechs Großgeräte werden in der Ölschadensbekämpfung eingesetzt werden.

Resultate 11 bis 19 von insgesamt 19