GSB 7.0 Standardlösung

Archiv

Hier finden Sie archivierte Fotos und Texte aus den Rubriken "NEWS" und "Aktuelles".

Resultate 1 bis 10 von insgesamt 13

29.10.2008 - Havariekommando ist Gastgeber für HELCOM-Arbeitsgruppe Ostsee-Anrainer diskutieren aktuelle Fragen des Ostseeschutzes in Warnemünde

Das Havariekommando ist diesem Jahr Gastgeber des Treffens der "HELCOM-Response-Group". In Warnemünde erörtern vom 29. bis 31. Oktober 2008 Experten aus neun Ostseeanrainer-Staaten Themen aus dem Maritimen Umweltschutz.

Die HELCOM-Response-Group ist eine von fünf Arbeitsgruppen des Helsinki Übereinkommens (HELCOM -www.helcom.fi) zum Schutz der Maritimen Umwelt im Ostseeraum vor allen Arten der Umweltverschmutzung.

23.10.2008 - 10 Jahre nach "Pallas" Was hat sich geändert?

Am 29. Oktober 2008 ist es genau zehn Jahre her, dass der mit Holz beladene Frachter "Pallas" vor Amrum gestrandet ist.

Eine Folge des Unglücks ist die Gründung des Havariekommandos, der gemeinsamen Einrichtung des Bundes und der Küstenländer. Seit das Havariekommando am 1. Januar 2003 seinen Dienst aufgenommen hat, wurden erhebliche Qualitätsfortschritte in der Maritimen Notfallvorsorge erzielt.

Das ist aber nicht die einzige Veränderung, die nach der "Pallas-Havarie" vorgenommen wurde. Auf nationaler, europäischer und weltweiter Ebene hat es eine Vielzahl von Verbesserungen in der Unfallvermeidung und im Schadensmanagement gegeben.

Qualitätsfortschritte in der Maritimen Notfallvorsorge (PDF, 57KB, barrierearm).

Veränderungen nach der „Pallas-Havarie“ (PDF, 160KB, barrierearm).

17.10.2008 - 5-Jahre Havariekommando Beim Geburtstags-Empfang: Rückblicke und Perspektiven

Heute hat das Havariekommando mit einem Empfang in Bremerhaven seinen fünften Geburtstag gefeiert.

Die gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer hat, seit sie ihren Dienstbetrieb am 1. Januar 2003 aufnahm, eine Vielzahl großer und kleinerer Schadensfälle auf See und an der Küste erfolgreich bewältigt. Die entwickelte Einsatzorganisation mit der zentralen Entscheidungskompetenz hat sich dabei in den vergangenen fünf Jahren bewährt.

Das war auch der Tenor der Grußworte und Reden, die während des Empfangs gehalten wurden.

Der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees dankte all denen, die während der vergangenen fünf Jahre dazu beigetragen haben, das Havariekommando als ein erfolgreich operierendes Netzwerk aus verschiedenen Behörden, Organisationen, Instituten und privaten Einrichtungen zu etablieren. "Vieles wurde erreicht, doch die Arbeit geht weiter. Eine Solidargemeinschaft, wie sie Bund und Küstenländer im Havariekommando bilden, lebt nur dann, wenn sie sich ständig fortentwickelt", so Monsees weiter.

15.10.2008 - Internationale Übung vor Helgoland Dänemark, die Niederlande und Deutschland trainieren gemeinsam Ölbekämpfung

Neun Schiffe aus drei Nationen (NL/DK/G/) haben heute gemeinsam unter der Leitung des Havariekommandos die Bewältigung eines Ölunfalls geübt.

"Diese Übungen mit unseren Nachbarn sind ausgesprochen wichtig für eine erfolgreiche Schadstoffbekämpfung im Schadensfall", sagt der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees. "Kein Land der Welt ist in der Lage alle Ressourcen vorzuhalten, die im Falle eines sehr schweren Unfalls erforderlich sein könnten, deshalb ist es sinnvoll, Ressourcen komplementär vorzuhalten und deren Einsatz regelmäßig gemeinsam zu üben," so Monsees weiter.

10.7.2008 - Tiefensee: Für Unfälle auf See gut gerüstet Havariekommando übte auf der Ostssee

"Für Unfälle auf See sind wir gut gerüstet. Die Organisation und die Leistungsfähigkeit des Havariekommandos haben mich überzeugt. Besonders beeindruckend war das schnelle und reibungslose Zusammenspiel der einzelnen Bergungsspezialisten von Wasserschutzpolizei, Notschleppern, Hubschraubern und Flugzeugen.", so Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee nach einer Übung des Havariekommandos heute auf der Reede vor Warnemünde.

"Die Übung war ein voller Erfolg", kommentiert der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, den heutigen Vormittag. "Hier wurde zum wiederholten Male deutlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften des Bundes und der Länder mit privaten Firmen wie Wiking-Helicopters-Services, Scandlines und der ARGE Küstenschutz hervorragend funktioniert", so Monsees weiter.

19.6.2008 - Ölspur nordöstlich Rügen entdeckt Internationale Ölüberwachungsflüge enden erfolgreich

Heute Vormittag endete ein ausgedehnter, koordinierter Umwelt-Überwachungseinsatz aus der Luft über der Ostsee. Diese sogenannte CEPCO (Coordinated Extended Pollution Control Operation) dauerte vom vergangenen Dienstag (17.6.) bis heute.

Die internationalen Besatzungen der Sensorflugzeuge entdeckten während des CEPCOs insgesamt 11 Verschmutzungen: drei in Dänemark, zwei Schweden, eine in Polen und fünf in Deutschland. Eine der Verschmutzungen wurde nordöstlich von Rügen entdeckt. Sie ist 60 km lang und verläuft von Nordwesten nach Südwesten. Die Bundespolizei See ermittelt zur Zeit gegen den mutmaßlichen Verursacher

13.6.2008 - Krisenübung in der Kadetrinne Kollision zwischen Tanker und Fähre simuliert

Die deutsche BP, BP Shipping in London, das Havariekommando in Cuxhaven, die Lübecker Fähr-Reederei TT-Line und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben ihre Strukturen und Fähigkeiten im gemeinsamen Unfallmanagement getestet.

In der Stabsrahmenübung BALTEX 08 simulierten die Partner aus Wirtschaft und Behörden eine Kollision zwischen einem Tanker und einem Fährschiff. Der angenommene Unfall "ereignete" sich in der Kadetrinne nördlich von Rostock. Die Kadetrinne ist ein besonders verkehrsreiches Gebiet in der Ostsee.

Geübt wurde unter anderem die Kommunikation der verschiedenen Lagenzentren, Krisenstäbe und der Pressestellen. Im Einsatzfall ist die schnelle Abstimmung der Beteiligten untereinander von entscheidender Bedeutung.

Die Übung hat allen Mitwirkenden wertvolle Erkenntnisse für die erfolgreiche Bewältigung von Einsatzlagen gebracht.

13.3.2008 - Tankschiff treibt manövrierunfähig vor Norderney Havariekommando übernimmt Gesamteinsatzleitung

Aufgrund des Ausfalls der Ruderanlage treibt die "Navkios", ein 117 Meter langes, unter Zyprischer Flagge fahrendes Tankschiff manövrierunfähig in südöstlicher Richtung vor Norderney. In der Nacht zu Donnerstag hat die "Navkios" die zuständige Verkehrszentrale um Hilfe gebeten. Die "Navkios" ist unbeladen. Das Mehrzweckschiff "Mellum" des Wasser- und Schifffahrtsamtes Wilhelmshaven ist für Sicherungs- und Hilfsmaßnahmen auf dem Weg zum Havaristen.

13.3.2008 - Notschleppen wird vorbereitet Mehrere Schlepper sind bei den Havaristen

Das Kühlschiff "Hope Bay", das in der Elbmündung nach einem Maschinenausfall vor Anker liegt, ist von mehreren Schleppern angelaufen worden. Die bereits in der Nacht zu Hilfe geeilte "Oceanic" hatte versucht eine Schleppverbindung herzustellen. Bei diesem Versuch kam es aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse und des starken Seegangs zu einer Berührung der beiden Schiffe. Die "Oceanic" ist daraufhin mit eigener Kraft nach Cuxhaven eingelaufen. Die Untersuchungen der Schäden an den Schiffen ergaben, dass im hinteren Bereich der "Oceanic" ein leichter Schaden entstanden ist. Dabei lief eine unbekannte Menge Dieselöl aus.

13.3.2008 - Ladungsbrand "Patricia S" in Brunsbüttel Schiff kann den Hafen verlassen

Die Lage auf der MS "Patricia S" hat sich so weit stabilisiert, dass das Schiff den Hafen verlassen kann. Den ganzen Tag über haben Einsatzkräfte der Feuerwehren Brunsbüttel und Stade, sowie Fachberater der Werksfeuerwehr Bayer-Brunsbüttel kontinuierlich Messreihen an der Ladung durchgeführt. Zunächst zeigten sich dabei relativ konstante Temperaturen im unteren Toleranzbereich, in den letzten Stunden sind dann die Temperaturen weiter auf eine unkritische Marke gesunken.

Nach der Einschätzung von hinzugezogenen Experten und Fachberatern haben die vom Havariekommando eingeleiten Maßnahmen letztlich zu der positiven Entwicklung geführt, dass die "Patricia S" nun ihre Reise nach Pasajes in Nordspanien fortsetzen kann.

Resultate 1 bis 10 von insgesamt 13