Logo des Havariekommandos

HAVARIEKOMMANDO


CENTRAL COMMAND FOR MARITIME EMERGENCIES

zum Inhalt dieser Seite:


Bild 1

24h-Erreichbarkeit:

Presseanfragen: +49 4721 567170

Hauptmenü:




Inhalt: 2010

10.10.2010 - „Lisco Gloria“ liegt weiterhin stabil

Dänische Behörden haben Gesamteinsatzleitung übernommen


10.10.2010 - Litauische RoRo-Schiff Lisco Gloria

Nach wie vor liegt das litauische RoRo-Schiff „Lisco Gloria“ stabil vor Anker in der Ostsee auf der Höhe von Langeland. Das Schiff brennt noch im Bereich der Heckklappe, jedoch scheint das Feuer immer geringer zu werden.

Während der gesamten Nacht wurde das Schiff von den Schleppern „Fairplay 26“ und „Asterix“ gekühlt. Seit Mitternacht haben die dänischen Behörden die Gesamteinsatzleitung übernommen, da sich die Personen-Autofähre in dänischen Gewässern befindet.
(Kontakt: Admiral Danish Fleet: 0045 8943 3099)

Inzwischen sind zusätzlich zu den Bergungsspezialisten die Feuerwehrkräfte von Smit Salvage eingetroffen, einer niederländischen Bergungsfirma, die von der Reederei DFDS den Bergungsauftrag erhalten hat.

Das Havariekommando klärt zur Zeit, ob die dänischen Behörden Unterstützung durch deutsche Einsatzkräfte benötigen.

Angehörige erhalten Auskunft unter der Telefonnummer 0431 160 6666

Es liegen neue Fotos in der Bildergalerie vor!

4.10.2010 - Symposium Öl im Meer - 17.-19. November 2010 in Hamburg

Ölunfälle - Illegale Einleitungen

Banner Öl im Meer

Seit den ersten großen Tankerunfällen wurden sowohl in technischen als auch in gesetzlichen Bereichen der Sicherheit auf See und in der Ölbekämpfung Fortschritte erzielt. Mit erheblichem Aufwand werden Überwachung, Kontrolle und Strafverfolgung zur Bekämpfung von illegalen Öleinleitungen durchgeführt. Trotzdem stellt die Verschmutzung des Meeres und besonders der Küstenzonen durch Öl auch heute noch ein Problem dar, das zu hohen, wenn auch lokal begrenzten, Schäden führen kann.

Das Symposium wird gemeinsam vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), dem GKSS Forschungszentrum und dem Havariekommando veranstaltet. Es bildet das Forum, aktuelle Informationen zum Thema "Öl im Meer" zu bündeln und zu diskutieren. Es richtet sich sowohl an die Verantwortlichen vor Ort, als auch an Verwaltung, Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit.

Symposium Website

1.10.2010 - Leckes Binnenschiff auf der Elbe

Havariekommando gibt Einsatzleitung ab

Das MB „Holstentor“ liegt sicher an der Pier. Die Löscharbeiten gehen gut voran. Es gibt keinen weiteren Wassereinbruch.
Das Havariekommando hat die Gesamteinsatzleitung abgegeben.
Ein Sachverständiger wird morgen das Schiff besichtigen. Die Ermittlungsarbeiten des Wasserschutzpolizei Hamburg laufen.

Aus noch ungeklärte Ursache hatte sich das BS „Holstentor“ (L:75m B: 8m,) am frühen Abend auf der Höhe von Stade ein Leck in die Außenhaut gerissen. Das Schiff hatte Split geladen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Hamburg Stade hatte das Havariekommando um die Übernahme der Gesamteinsatzleitung gebeten.
Nach dem zunächst der Eindruck entstanden war, das Schiff drohe zu sinken, konnte das Leck von Einsatzkräften des Landkreises Stade mit bordeignen Mittel vorläufig gestopft werden. Zwischenzeitlich  hatte das BS „Holstentor“ an der Pier nahe Ruthenstrom festgemacht. Mit Pumpen konnte das Schiff gehalten werden. Bagger entluden das Schiff. Zur Sicherheit wurden Ölsperren rund um das BS „Holstentor“ ausgelegt.
Rund 150 Einsatzkräfte der DLRG und der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Stade waren vor Ort.

 

20.09.2010 - Positives Fazit nach Havariekommandoübung

Zusammenarbeit mit Reederei und Einsatzkräften hat gut funktioniert


20.09.2010 - Verletztenversorgungsteam vor Ort

„Wir sind sehr zufrieden. Die Übung ist seeseitig gut gelaufen. Bei den Einsatzkräften, die vor Ort waren, hat man gesehen, dass die intensive Ausbildung der letzten Jahre gut gegriffen hat,“ beurteilt Hans-Werner Monsees die Übung mit mehr als hundert Verletzten am vergangenen Samstag.

Über Details wird in einer Nachbereitung Ende Oktober gesprochen werden.

„Es hat sich aber gezeigt, dass bei so einer großen Anzahl von Verletzten fünf Notärzte zuwenig sind. Umso wichtiger ist es, dass der schnelle Transport per Hubschrauber zum Schiff gesichert ist. Während der Übung hatte ein Hubschrauber zunächst technische Probleme, Ersatz stand nicht zur Verfügung. So hat sich der Transport der Verletztenversorgungsteams verzögert,“ so Monsees weiter.
Siehe Bilder in der Bildergalerie


Weiterführende Links:

Reederei Wallenius
Amt für Katastrophenschutz Schleswig-Holstein

10.09.2010 - Neues Flugzeug für das Havariekommando beauftragt

Die Maschine löst ihre Vorgängerin nach 20 Jahren im Dienst ab


10.09.2010 - Flugzeug Do 228

Das neue Flugzeug des Havariekommandos (Do 228) wird voraussichtlich im November 2011 beim Marinefliegergeschwader 3 (MFG 3) in Nordholz stationiert.

Die neue Maschine ist eine Weiterentwicklung der bestehenden Do 228-Serie. Sie wird sich von seinem Vorgängermodell durch ein modernisiertes Cockpit sowie einer verbesserten Elektronik und Antriebstechnik unterscheiden. Auch die Sensorausrüstung, die für das Aufspüren von Ölteppichen eingesetzt wird, wird in einer verbesserten Version vorhanden sein.

30.06.2010 - Ölbekämpfungsübung auf der Nordsee

Havariekommando trainiert mit sieben Schiffen vor Wilhelmshaven


 30.06.2010 - THW Kräfte reinigen an der Steilküste

Unter der Leitung des Havariekommandos haben heute die Schiffe "Neuwerk", "Mellum", "ÖSK1", "Leyhörn", "Odin/Lüttmoor", "Thor" und die "Rüttersiel" das Bekämpfen eines Ölteppich geübt. Während der Übung wurden die Abläufe und die Formationsfahrt für die Schadstoffbekämpfung trainiert. Als Simulationsmittel hat das Havariekommando Popcorn eingesetzt, da es sich auf der Wasseroberfläche ähnlich wie Öl verhält.

Bildergalerie

04.06.2010 - Reinigungsarbeiten auf Usedom beendet

Havariekommando beendet Gesamteinsatzleitung


04.06.2010 Paraffinverschmutzung auf Usedom

Die Reinigungsarbeiten auf Usedom, in Gören und auf der Greifswalder Oie sind vorerst abgeschlossen.
Insgesamt wurden 80 Kubikmeter Paraffin-Sandgemisch eingesammelt. Dabei waren bis zu 170 Einsatzkräfte eingesetzt.

Heute Vormittag war der gesamte Strand von Peenemünde bis Ahlbeck erneut nach Paraffinklumpen abgesucht worden. Im Bereich Fischerhütte Ückeritz bis Zempin waren erneut kleine Mengen Paraffin angeschwemmt worden, die jedoch bis heute Mittag beseitigt waren.

Im Bereich Koserow, Zempin, Loddin und Greifswalder Oie wurden geringe Anschwemmungen gefunden. Sie wurden von Mitarbeiten und Helfern der Gemeinden entfernt.

Es ist nicht auszuschließen, dass weiterhin kleinere Paraffinmengen von See angeschwemmt werden. Für diesen Fall wurde eine Rufbereitschaft der gemeinsamen integrierte Leitstelle OVP/UHGW eingerichtet.

Das Havariekommando hat um 14:45 Uhr die Gesamteinsatzleitung abgegeben.

 

23.05.2010 - Küstenverschmutzungen auf Rügen

Havariekommando gibt Einsatzleitung ab


23.05.2010 - Reinigung Steilküste

Heute in den frühen Abendstunden wurden die Reinigungsarbeiten an der Nordküste Rügens erfolgreich beendet. Das Havariekommando gibt die Gesamteinsatzleitung ab.

Mehr als 100 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) und der Freiwilligen Feuerwehren auf Rügen sind die Strände abgegangen und haben rund 100 Kubikmeter Paraffinklumpen eingesammelt. Insgesamt wurden 18 Kilometer Strand gereinigt. Besonders die Reinigung des Kieselstrandes in der Nähe von Kap Arkona gestaltete sich aufwändig.

03.05.2010 - Unfall Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko

Nützliche Links und häufig gestellte Fragen

Für die Kolleginnen und Kollegen der Medien und natürlich auch für andere Interessierte haben wir eine Sammlung von nützlichen Links und Antworten zu Fragen rund um das Thema Ölbekämpfung zusammengestellt.

Häufig gestellte Fragen
Linksammlung

17.03.2010 - 30.000 Flugstunden auf der Jagd nach Umweltsündern

4116 Verschmutzungen entdeckt


17.03.2010 - 'Öljager' melden sich bei Fregattenkapitän Oliver Ottmüller von der 30.000 Flugstunde zurück

Heute wurde vom Marinefliegergeschwader 3 (MFG 3) die 30 000. Flugstunde im Rahmen der Ölüberwachung geflogen. So konnten seit Beginn der Ölaufklärung aus der Luft 4116 Verschmutzungen entdeckt und 565 einem Verursacher zugeordnet werden.

„Die 13 Piloten, 9 Operateure und Techniker des Marinefliegergeschwaders in Nordholz sind an 365 Tagen im Jahr für uns einsatzbereit“, sagt der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees. „Sie erfüllen ihre Aufgabe mir sehr viel Engagement und hohem Idealismus. Ihre Professionalität hat den Ölfliegern viel Anerkennung im In- und Ausland eingebracht“, so Monsees weiter.

Der Stellvertretende Kommandeur der Fliegende Gruppe, Fregattenkapitän Oliver Ottmüller würdigt die hervorragenden Leistungen in seiner Ansprache. „Die Ölaufklärungskomponente ist eines der Aushängeschilder des Geschwaders. Die Leistung des fliegenden und technischen Personals verdient besondere Anerkennung“, so der Stabsoffizier.

22.02.2010 - Ölaufklärung aus der Luft zeigt weiterhin Erfolg

Anzahl der Verschmutzungen in nationalen Gewässern erneut zurück gegangen


22.02.2010 - Flugzeug Do 228

Die Zahl der gemeldeten Verschmutzungen im deutschen Hoheitsgebiet und in der Ausschließlichen Wirtschaftszone ist erneut gesunken.

Obwohl die Ölaufklärungsflugzeuge des Havariekommandos (DO 228) im vergangen Jahr öfter und länger in der Luft waren, sind die gemeldeten Verschmutzungen von 66 Meldungen im Jahre 2008 auf 45 Meldungen im Jahre 2009 gesunken. Dies entspricht einer Abnahme um fast -32 %. Insgesamt wurden 593 Einsätze geflogen (336 Nordsee, 257 Ostsee), das entspricht 1569 Flugstunden über See. (913 Nordsee, 656 Ostsee)

 


Kontakt: