Logo des Havariekommandos

HAVARIEKOMMANDO


CENTRAL COMMAND FOR MARITIME EMERGENCIES

Inhalt: Havariekommando Aktuell

9.2.2016 - CSCL INDIAN OCEAN in Hamburg eingetroffen

Havariekommando beendet Einsatz

AIS Bild der Bergung vom 9.2.16 | Quelle: Havariekommando | Quelle: Havariekommando

Der Containerfrachter CSCL INDIAN OCEAN ist um 06:15 Uhr in Hamburg eingetroffen und hat am Predöhlkai festgemacht. Die Schleppreise mit fünf Schleppern vom Havarieort in den Hafen verlief ohne Zwischenfälle. Nach aktuellen Erkenntnissen ist das Schiff voll funktionsfähig. Nun wird die CSCL INDIAN OCEAN neu klassifiziert. Seit 11 Uhr hat das Havariekommando seinen fünftägigen Einsatz beendet. An dem gesamten Einsatz waren 26 Schiffe und das Ölüberwachungsflugzeug des Havariekommandos beteiligt.

zur Bildergalerie


22.1.2016 - Havariekommando übergibt Tatra

LKN.SH erhält Vielzweck-LKW für Ölbekämpfung

Die Geländegängigkeit des Tatra Phoenix | Quelle: Havariekommando

Seit heute verfügt der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) über einen Vielzweck-LKW. Der vom Havariekommando beschaffte Tatra Phoenix 8x8 kann Boote zu Wasser lassen und Ölsperren an Land ziehen. Beladen mit Ölbekämpfungsgerätschaften oder Containern voller Schutzausrüstungen, mit Baggern oder anderem Küstenschutzmaterial kann er sich in schwierigstem Gelände bewegen. Er ist Seilwinde, Kran und Zivilschutzfahrzeug.

Der 24 Tonnen schwere und 510 PS starke LKW ist mit einem 8 x 8 Allradantrieb, einer Einzelradaufhängung und Reifendruckregelanlage dafür ausgelegt, abseits befestigter Straßen bis zu 20 t Nutzlast zu transportieren. Mit seinem Ladekran lassen sich die großen Skimmer für die Ölbekämpfung bis zu 16 m weit ausbringen.

Nach Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern geht heute in Schleswig-Holstein der dritte vom Havariekommando beschaffte Tatra in Betrieb. Das Fahrzeug soll im Alltagsgeschäft des LKN auch im Küstenschutz eingesetzt werden.

 

zur Bildergalerie

18.12.2015 - Havariekommando beendet Gesamteinsatzleitung

VENTURA liegt im Hafen von Kiel

Die Kieler Feuerwehr sichert die Entladearbeiten im Hafen | Quelle: Berufsfeuerwehr Kiel

Auf dem Stückgutfrachter VERNTURA haben am späten Abend die Entladearbeiten begonnen. Unter Aufsicht der Berufsfeuerwehr Kiel wurden die Laderäume geöffnet und Teile der Ladung entnommen. Einige Glutnester wurden von der Feuerwehr an Land gelöscht. Da es sich nun um gewöhnliche Entladearbeiten handelt, ist die Führung durch das Havariekommando nicht weiter notwendig.

Das Havariekommando hat seinen Einsatz um 22.45 Uhr beendet und die Einsatzleitung an die Berufsfeuerwehr Kiel übergeben. Bereits kurz nach 21 Uhr hatte der Frachter im Hafen von Kiel festgemacht.

Auf dem Stückgutfrachter VENTURA [Länge: 106m, Breite: 14,40m; Flagge: Antigua und Barbuda] ist es gegen Mittag zu einer Rauchentwicklung im Laderaum gekommen. Auf Ersuchen des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lübeck hatte das Havariekommando am 18. Dezember um 17:27 Uhr die Gesamteinsatzleitung übernommen.

zur Bildergalerie


28.11.2015 - Havariekommando liefert neues Ölaufnahmesystem

Neues Einsatzgerät für die küstennahe Schadstoffunfallbekämpfung

Das Ölaufnahmesystem ist ideal für Flachwassergebiete geeignet | Quelle: Havariekommando

Seit heute verfügen die vom Havariekommando eingesetzten Kräfte des Technischen Hilfswerks über ein neues Ölaufnahmesystem für die küstennahe Schadstoffunfallbekämpfung. Die bereits vom Havariekommando beschafften Mehrzweckarbeitsboote des Typs Faster 650 Cat sind nun mit dem SeaHow-Minibagger Ölaufnahmesystem ausgestattet.

Mit der heutigen Übergabe erhielten die Vertreter der THW-Ortsverbände Bad Doberan, Bremerhaven, Cuxhaven, Hamburg, Kiel und Stralsund eine theoretische und praktische Einweisung durch das Havariekommando und den Hersteller des Ölaufnahmesystems.

Das Ölaufnahmesystem ist in leichter und robuster Bauweise ausgeführt und kann mit geringem Personal- und Arbeitsaufwand auf beinahe jedem Arbeitsboot montiert werden. Insgesamt hat das Havariekommando neun Boote für die fünf norddeutschen Bundesländer beschafft, von denen sechs heute und drei in 2016 mit dem neuen Aufnahmesystem ausgestattet werden.

 

zur Bildergalerie