Logo des Havariekommandos

HAVARIEKOMMANDO


CENTRAL COMMAND FOR MARITIME EMERGENCIES

zum Inhalt dieser Seite:


Bild 1

24h-Erreichbarkeit:

Presseanfragen: +49 4721 567170

Hauptmenü:



Inhalt: Havariekommando Aktuell

16.4.2014 - Maschinenausfall nördlich von Borkum

Techniker auf dem Weg zum Havaristen – Havariekommando beendet Einsatz

MS BEAUFORT im Seegebiet 18 Seemeilen nördlich Borkum | Quelle: Havariekommando

Nach wie vor liegt das MS BEAUFORT auf seiner Position nördlich von Borkum fest vor Anker. Ein Techniker und die Besatzung sind auf dem Weg zum Havaristen. Sie werden versuchen den Defekt am Schiff zu beheben.

Es handelt sich jetzt um eine übliche Reparatur auf einem Seeschiff. Aus diesem Grund hat das Havariekommando um 9:30 Uhr die Gesamteinsatzleitung an das von der Reederei beauftragte Bergungsunternehmen übergeben.

 


zur Bildergalerie

15.4.2014 - Ölanlandungen auf Usedom und Rügen

Alle Strandabschnitte sind gereinigt – Havariekommando beendet Einsatz

2.4.2014 - Ölanlandung auf Usedom und Rügen | Quelle: Havariekommando
2.4.2014 - Die SIDERFLY im Hafen von Brunsbüttel | Quelle: Havariekommando

Das Havariekommando hat die Gesamteinsatzleitung im Fall der Ölverunreinigungen auf den Inseln Rügen und Usedom abgegeben.

Es wurden keine neuen Ölanlandungen festgestellt. Das aufgesammelte Öl-Sand/Öl-Seegrasgemisch wurde von einem Entsorgungsunternehmen abtransportiert. Seit dem Abend des 9. April gelten alle Strandabschnitte auf Rügen und Usedom als gereinigt.

Am Abend des 1. April wurden im südöstlichen Teil der Insel Rügen und auf Usedom Ölklumpen angeschwemmt. Rund 140 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks, der Freiwilligen Feuerwehren und der Gemeinden waren damit beschäftigt, die Strände von dem Öl-Sand/Öl-Seegrasgemisch zu befreien.

 

 

 

 

25.3.2014 - Paraffinanlandungen an der Sylter Westküste

Reinigungsarbeiten beendet

21.03.2014 - Paraffinanlandung auf der Insel Sylt | Quelle: Havariekommando
21.03.2014 - Aufräumarbeiten haben begonnen | Quelle: Havariekommando

Seit gestern (24.3.) 17.30 Uhr sind die Strände der Sylter Westküste vom Paraffin gereinigt. Es konnten keine neuen Paraffinanlandungen ausgemacht werden. Das Havariekommando hat die Gesamteinsatzleitung seit heute 12.30 Uhr, an die lokalen Behörden übergeben.

Während der vergangenen Tage, hat das Strandreinigungsgerät der Sylter Einsatzkräfte circa 58 m³ Paraffin aufgenommen. Insgesamt war die Sylter Westküste auf einer Länge von 30 Kilometern verunreinigt. Innerhalb der nächsten Tage können kleinere lokale Paraffinanlandungen möglich sein. Der Grund hierfür ist, dass sich noch kleinstmengen an Paraffin in der Nordsee befinden können.

Seit dem vergangenem Mittwoch (19.3) wurden immer wieder Paraffinbrocken an der Westküste der Insel Sylt angeschwemmt. Das Havariekommando hatte die Gesamteinsatzleitung aufgrund eines Ersuchens des Landes Schleswig-Holstein am 20. März übernommen. Seither war ein Fachberater des Havariekommandos vor Ort, wurde zusätzliches Strandreinigungsgerät organisiert und die Sylter Westküste sowie das angrenzende Seegebiet mehrfach durch Schiffe und Luftfahrzeuge überprüft.


zur Bildergalerie

22.3.2014 - Schwedisch-Deutsche Notschleppübung auf der Ostsee

Das Havariekommando und die schwedische Küstenwache vertiefen ihre Zusammenarbeit

Die KBV003 im Übungsgebiet | Quelle: Bundespolizei Fliegerstaffel Fuhlendorf

Unter der Leitung des Havariekommandos trainierten heute das schwedische Mehrzweckschiff (MZS) KBV003, das deutsche MZS ARKONA sowie der Notschlepper BALTIC zusammen mit der Frachtfähre SKÅNE der Reederei Stena Lines, einen Notschleppeinsatz auf Rostock Reede.

Seit 2012 trainieren die schwedische Küstenwache und das Havariekommando einmal jährlich gemeinsam den Notschleppeinsatz.

zur Bildergalerie

26.1.2014 - Havariekommando hat die Einsatzleitung abgegeben

SANTA ROSA sicher in Hamburg

Spezialist kontrolliert die Temperatur mit einer Wärmebildkamera | Quelle: Havariekommando
Container wird mit einer Löschlanze geflutet | Quelle: Havariekommando

Um 20:15 Uhr hat die SANTA ROSA im Hamburger Hafen festgemacht. Die Reise in Begleitung des MZS NEUWERK verlief reibungslos. Das Havariekommando hat den Einsatz an die zuständigen Behörden in Hamburg übergeben.

07.11.2013 - Gesamteinsatzleitung seit 11 Uhr abgegeben

Havariekommando beendet Einsatz SIDERFLY

06.11.2013 - Die Schlepper PARAT und HANS beim Schleppen der SIDERFLY | Quelle: Havariekommando
07.11.2013 - Die SIDERFLY im Hafen von Brunsbüttel | Quelle: Havariekommando

Nach elf Tagen beendet das Havariekommando seinen Einsatz am Nord-Ostsee-Kanal. Am Vormittag hat der On Scene Coordinator (Einsatzleiter Ort) des Havariekommandos die SIDERFLY nochmals begutachtet. Im Hafen von Brunsbüttel wurden erneut Ölsperren um den Havaristen gelegt.

Unterdessen ist es dem Bergungsteam gelungen, das bordeigene Notstromaggregat wieder in Betrieb zu nehmen. Nach der Inspektion der SIDERFLY, hat das Havariekommando die Gesamteinsatzleitung abgegeben. Zuständig ist jetzt das Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel.

An allen Maßnahmen zur Bergung waren rund 60 Personen beteiligt.

zur Bildergalerie


Kontakt: